Skip to main content

Bear Grylls Messer von Gerber im ausführlichen Test

In dieser Serie wurden über 70 Jahre Erfahrung in der Messerherstellung mit dem Wissen des britischen Outdoor- und Survival Experten Edward Michael Grylls, auch bekannt als „Bear Grylls“, kombiniert. Entstanden sind einzigartige Survival Messer (auch Gerber Bear Grylls Messer genannt) für den Outdoor-Gebrauch, mit vielen nützlichen Funktionen, die das Überleben in der Wildnis erleichtern.

Gerber Messer Bear Grylls Ultra Compact

31,68 € 89,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Gerber Armband Survival – Bear Grylls Bracelet

13,90 € 34,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Gerber Bear Grylls Ultimate Kit Survival-Set

39,95 € 98,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Gerber Zündstahl Bear Grylls

11,53 € 25,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Gerber Bear Grylls Multi-Tool Survival Packet

53,31 € 159,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Gerber Bear Grylls Messerschärfer Field

19,98 € 39,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Gerber Machete Survival – Bear Grylls Compact Parang

39,95 € 79,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Gerber Bear Grylls Multifunktionswerkzeug Pocket Tool

14,98 € 29,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Gerber Klappmesser Bear Grylls Folding Sheath Knife

30,20 € 58,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Gerber Beil Survival Bear Grylls Hatchet

37,90 € 99,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Gerber Survival – Bear Grylls Messer Paracord Knife

30,42 € 79,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Gerber Klappmesser Bear Grylls Compact Scout

18,99 € 30,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Allgemeine Informationen zum DMAX Star Bear Grylls

Edward Michael „Bear“ Grylls erblickten am 07. Juni 1974 als Sohn von Sir William Michael John Gryll und Lady Sarah Grills das Licht der Welt. Nach nur einer Woche auf dieser Welt erhielt er auch seinen Spitznamen, der sich mit den Jahren zu einer echten Marke gemacht hat: Bear. Die Schöpferin dieses Spitznamens war seine ältere Schwester Lara. Als Begründung soll sie angeführt haben, Edward sähe aus wie ein Bär und sie habe ihn deswegen sehr lieb. Unwissenderweise wie sehr ihr kleiner Bruder nicht nur an Ausdauer, Überlebenswillen und König der Wildniss einem echten Bären Konkurrenz machen würde in seinen späteren Jahren.

 

 

Ein Leben dem Überleben und das Gerber Bear Grylls Messer stets dabei

Manche nennen ihn völlig verrückt, andere rufen ihn „Chief Scout“, für seine Freunde und mehrere Millionen Fans weltweit heißt er aber nur „Bear“. Schon lange bevor der in Donaghadee, Nord Irland, geborene Brite sich mit seinen abenteurlichen Reisen in die Herzen seiner Fans moderierte, hatte er das ein oder andere spektakuläre Abenteuer bestanden und manche unüberwindbare Hürde gemeistert.

 

Bear Grylls: von kleinauf dem Abenteuer zugewandt

Den ersten Kontakt mit einem abenteuerlichen Leben an der frischen Luft zwischen Wellen und Bergen erlangte Bear schon in einem Alter, in dem erstmalig mit einem Fahrrad ohne Stützräder in Berührung kommen. Von seinem Vater, einem begeisterten Segler, Bergsteiger und Mitglied der prestigeträchtigen Royal Yacht Squadron, wurde er schon Früh in das Bergstiegen und Segeln auf der windigen Isle of Wight eingeweiht. Gemäß seines frühen Werdeganges im Leben von Bear scheint der 2001 verstorbene Sir Michael „D-Dog“ Grylls ein wichtiges Vorbild gewesen zu sein. Ähnlich wie „Bear“ trat „D-Dog“ zunächst eine Karriere beim Militär, im Falle des Vaters die berühmten Royal Marines, und ein Studium der spanischen Sprache an. Zu dieser Zeit war er übrigens noch nicht im Besitz von einem Gerber Bear Grylls Messer.

Bevor er aber zum Studium kam, sammelte der junge Bear weitere grundlegende Erfahrungen für seine späteren Abenteuer. Der nächste Schritt war im Alter von 8 Jahren der Beitritt bei den “Cub Scouts”. Die “Cub Scouts” ist die zweitunterste Kinderabteilung der Scout Association und vergleichbar mit den Pfadfindern hierzulande. Inzwischen ist der Bär allerdings kein junger Wölfling mehr sondern wurde 2009 mit nur 35 Jahren zum jüngsten Chief Scout aller Zeiten ernannt.

Schon in seinen Tagen als Teenager entdeckte Bear Gryll für sich eine weitere abenteuerliche Leidenschaft: das Skydiven. Auch wenn dieser Sport ihm während seiner Zeit beim Special Air Service der britischen Armee beinahe das Leben gekostet hätte, schrecken ihn bis heute weder luftige Höhen noch Stürze ab.

 

Keine Herausforderung zu groß, keine Hürde zu hoch für Survival Experten

Bear Gryll Kanu- und Survivaltraining Nach seinem Abschluss am Eton College 1994 suchte Grylls allerdings ersteinmal nach neuen Herausforderungen und einem Abenteuer außerhalb der britischen Inseln. Von seinem Vater hatte er in jungen Jahren als Glücksbringer ein Bild des Mount Everest erhalten und mit diesem Foto in der Brusttasche und seinem Jugendtraum im Herzen beschloss Bear zunächst der indischen Armee beizutreten. Schlussendlich entschied er sich allerdings gegen dieses Abenteuer und widmete seine Zeit nach den Schultagen lieber erstmal einer ausgedehnten Wanderschaft über die Gipfel des südlichen Himalaya im indischen Bundesstaat Sikkim und in den Westbengalen. Auch wenn er sich sicherlich nicht leicht von den Berggipfeln so nah des Mount Everest lösen konnte, trat er aber schließlich doch seine Rückreise auf die britischen Inseln an um, ähnlich wie sein Vater der britischen Armee beizutreten.

Keine Herausforderung fürchtend stellte sich Bear nach Abschluss seiner Grundausbildung bei den Territorial Forces der britschen Armee der harten Auswahltraining des Special Air Service SAS. Bear, der seit Teenagertagen Träger des schwarzen Gürtels (zweiter Dan) in Shotokan Karate ist, überwand auch diese wahre Knochenprüfung. Für 3 Jahre, bis 1997, verpflichtete er sich als Reservist bei Englands berühmten Spezialkommando. Ob er bereits dort ein Gerber Bear Grylls Messer besaß ist unklar.

Im Zuge einer Übung mit den Fallschirmjägern des SAS kam es zu einem folgenschweren Unfall für Bear Grylls. Während einer Freifallübung in Sambia riß in der Höhe von 4.900 Metern sein Fallschirm teilweise. Bear Grylls trudelte zu Boden und versuchte in diesen Schreckensminuten einen kühlen Kopf zu bewahren. Rückblickend sagt er zu diesem, für jeden anderen traumatischen, Erlebnis:“Ich hätte die Trägerseile des Hauptfallschirm durchtrennen und die Reißleine des Ersatzfallschirmes ziehen sollen, allerdings glaubte ich in diesem Momenten genug Zeit zu haben um das Problem anders lösen zu können.“ Eines der von ihm mitentworfenen Messer der Bear Grills Edition von Gerber, wie dem „Gerber Bear Grylls Folding Sheat Knife“ oder dem „Gerber Bear Grylls Compact Fixed Blade“ hätte ihm dabei sicherlich gute Dienste erwiesen. So aber stürzte der erfahrene Fallschirmspringer zu Boden, schaffte es aber mit einer Landung auf seinem Fallschirmrucksack den Sturz zumindest teilweise abzufangen. Dabei brach er sich allerdings drei Rückenwirbel.

 

Im Kampf um das (Über)leben unaufhaltsam

Um Haaresbreite wäre eine komplette Lähmung die Folge dieses dramatischen Unfalls gewesen. Bis zum Ende seiner Zeit als Reservist 1997 stemmte sich Bear mit aller Gewalt gegen die ersten Diagnosen der Ärzte im Rehabilitationszentrum des Militärkrankenhauses Headley Court. Den knappen Tot und den beinahen Verlust des Gefühles in beiden Beinen vor Augen, aber den Blick trotzdem nach vorne gewandt, besann sich Bear auf seinen Kindheitstraum und konzentrierte sich ganz auf seine nächste Herausforderung: den Mount Everest.

Bear Grylls Messer Kompass und Survival Kit Nur 15 Monate nach dem schweren Unfall war es dann soweit. Der 23jährige Bear Grylls reiste mit seinem Freund aus Kindertagen, dem ebenfalls begeisterten Bergsteiger und Abenteurer, Mick Crosthwaite in die unwirklichen Berggipfel des Himalaya. Um sich auf die gefährliche Umgebung und die unmenschlichen Herausforderungen am Mount Everest vorzubereiten, trainierten er und Mick zunächst an der Südseite des Annapurna Himal, maßen sich mit dem Khumbu-Gletscher, auch bekannt als „Das Tal des Schweigens“ und versuchten sich an einem 1,5 Kilometer Eishang des Lhotse. Die abschließende Kletterübung der beiden Freunde war schließlich der Ama Dablam. Bear war 1997 der jüngste Brite, der diesen so erfurchtsgebietenden Berg bezwang, den der berühmte Bergsteiger Sir Edmund Percival Hillary schlichtweg als „unbesteigbar“ bezeichnete.

Mit dem nötigen Training und einem guten Schuß neugewonnenen Vertrauen in seinem Körper und Geist machten sich schließlich im Mai Mick und Bear an das Ziel ihrer Reise und all dieser Strapazen. “Nachdem Bruch meines Rückens glaubte ich, dass alle meine Träume zerschlagen seien und der Mount Everest schien außerhalb jeder Reichweite. Doch mit jedem Inch, dass ich stärker wurde, kam ich diesem Ziel wieder etwas näher und schließlich wurde der Mount Everest zum Fokus meiner ganzen Heilung.” Am 23. Mai 1998 erreichte Bear endlich dieses Ziel seiner Träume als damals jüngster Brite – den Gipfel des Mount Everest. Diesmal mit im Gepäck das Gerber Bear Grylls Messer. Alle jüngeren Landsmänner, die sich bis damals an diesem Berg versuchten zu messen waren bei dem Versuch ums Leben gekommen oder mussten auf Grund der Strapazen spätestens in der “Todeszone” abbrechen. Auf Höhe dieser Zone ist die Luft dort etwa drei Mal so dünn wie auf Höhe des Meeresspiegels und dem Körper ist es wegen der Unterversorgung mit Sauerstoff nicht mehr möglich Nahrung zu verarbeiten. Bear Grylls kehrte vom Gipfel erneut als echter Held und Überlebenskünstler zurück. Auch wenn er in seiner Biographie „Schlamm, Schweiß und Tränen“ zugegeben hat sich nie wieder einer derartigen Gefahr aussetzen zu wollen.

 

Die legendären Gerber Bear Grylls Messer aus der DMAX Sendung

Im Zuge dieser Expedition und der vielen anderen, die noch folgten und hoffentlich noch folgen werden, konnte Bear immer wieder Erfahrungen sammeln, die er gerne an Interessierte weitergibt. Er beschäftigt sich mit der Entwicklung von Werkzeugen, die anderen Abenteurern das Leben in extremen Situationen deutlich erleichtern sollen. Vieles aus diesem unschätzbaren Erfahrungsfunduses ist in die, Serie von Bear Grylls Survival Messer eingeflossen. Zusammen mit über 70 Jahren Erfahrung in der Herstellung vom Klingen aller Art auf Seiten von Gerber präsentieren sich im Rahmen der Bear Grylls Edition eine ganze Reihe von hervorragenden Messern, die wie Bear auch den größten Herausforderungen gewachsen sind.

Ganze vorne weg das „Gerber Bear Grylls Survivalmesser“ mit partiell in Welle geschliffener Klinge aus rostfreiem Stahl, Hammerfläche am Ende des rutschsicheren Griffstückes und extra Schärfstein, Feuerstarter und Signalpfeife.

  • Dieses hochwertige Survivalmesser ist anstatt mit Wellenschliff auch mit glatter Klinge erhältlich
  • oder als „Gerber Bear Grylls Ultimate Pro Survival Messer“ bei dem die rostfreie 9Cr19MoV Stahlklinge noch mit einer zusätzlichen Schutzschicht ausgestattet wurde
  • Das „Gerber Bear Grylls Compact Fixed Blade“ fügt sich nahtlos mit seiner feststehenden Klinge in die Serie ein. Zusätzlich zu der eigentlich glatt geschliffenen Klinge verfügt dieses Messer über eine Teilesägezahnung um beispielsweiese Seile zu durchtrennen
  • Das „Gerber Bear Grylls Folding Sheat Knife“ präsentiert sich als robustes Einhandmesser mit Daumenpinns auf beiden Seiten und ergonomisch sehr gut gestaltetem TacHide Griffstück für besten Grip während der Nutzung
  • Das „Gerber Bear Grylls Ultra Compact“ ist ein kleines und sehr handliches Outdoormesser, welches mit speziellen Griffschalen aus Kunststoff mit Gummieinlage auch bei Feuchtigkeit noch optimalen Halt bietet
  • Das „Bear Grills Scout Einhandmesser“ ist dem „Folding Sheat Knife“ nicht unähnlich. Mit der Rückenverriegelung sind Verletzungen durch unbeabsichtliches Entriegeln der Klinge ausgeschlossen, die aus dem bewährten rostfreien Stahl Cr17MoV gefertigt ist
  • Mit dem „Gerber Bear Grylls Paracord Fixed Blade“ hat Bear einen echten Minimalisten entworfen. Das Messer ist in Full Tang Bauweise aus einem Stück gefertigt, als Griffmaterial dient ein Kordel, die Klinge ist glatt geschliffen und verfügt über eine Daumenauflage
  • Das „Bear Grylls Taschenmesser“ ist im Vergleich zu seinen Verwandten fast schon zierlich. Aber auch diese hervorragend gefertigte Klinge ist mit einem partiellen Wellenschliff ausgestattet und verfügt über die klassische Rückenverriegelung
  • Abschließend das „Bear Grylls Pocket Tool„. Dieses Multifunktionswerkzeug verfügt neben einer Klinge aus rostfreien 5Cr15 Stahl auch noch über drei weitere Werkzeuge in Form von Schraubenziehern Mehr als „nur“ Messer

 

Werkzeuge und Bücher von Bear Grylls

Das Buch von Bear Grylls - Schlamm, Schweiß und Tränen. Natürlich umfasst die Zusammenarbeit mit Gerber noch ein ganze Reihe weiterer, praktischer und edler Werkzeuge. Neben den Bücher aus Bear’s Feder „Schlamm, Schweiß und Tränen“, Bear Grylls‘ autobiografischem Werk, seinem „Survival Guide fürs Leben“, welches seine Erfahrungen als Lifecoach vermittelt und seinem Survivalguide „Draußen (über)leben“ bieten Gerber und Bear Grylls alles, was das Abenteurer Herz höher schlagen lässt und es auch in gefährlichen Momenten am Leben hält. Wer also nicht wie Bear nur mit dem, was die Wildnis ihm bietet wie in „Escape from Hell“, ein Feuer entfachen will, ist mit dem „Gerber Bear Grylls Feueranzünder“ sicherlich gut beraten. Im Kampf mit tiefstem Dickicht hingegen ist auf die „Gerber Bear Grylls Parang Machete“ oder die „Gerber Bear Grylls Säge“ verlass. Aber auch auf der Suche nach einem soliden und robusten Kompass, einer starken LED Kopfleuchte oder einem verlässlichen Multitool, wie dem „Gerber Bear Grylls Ultimate Multitool“ wird man in der Bear Grylls Edition fündig.

Das Wissen und Know-how, welches in diesen Werkzeugen und Klingen steckt, hat Bear natürlich auch nach seinem Bezwingen des Mount Everest noch weiter vertieft. Schon 5 Jahre, bevor er erstmalig mit „Escape To The Legion“ im TV zu sehen war, wagte sich Bear an eine Umrundung der britischen Inseln. Mit einem Team von wenigen Freunden führte Bear seine Begleiter auf Jet Skies in nur 30 Tagen um die steinigen Küsten um Geld für Royal National Lifeboat Institution zu sammeln. Auch wenn Bear sich gerne für karitative Zwecke aufopfert und dabei sein Leben in gewissem Maße aufs Spiel setzt, weiß er doch auch, dass in extremen Momenten Freunde und Teammitglieder für ihn da sind und er für sie. Für einen seiner Begleiter, der auf dem Mount Everest ein Bein verlor, sammelte der begeisterte Wassersportler Geld, in dem er nackt in einer Badewanne über die Themse paddelte. Mit Sicherheit auch zur Begeisterung seiner weiblichen Fans.

Ob nun als „Born Survivor“ oder im Kampf „Man vs. Wild“ im Angesicht von „Worst Case Scenarios“ oder auf den Spuren anderer Überlebenskämpfer, die sich mit der Frage des Überlebens ohne Bear’s reichhaltiges Wissen oder die von Gerber und ihm entworfene Werkzeug und Messerreihe auseinandersetzen mussten, in „Escape From Hell“, auf dem Weg in die Antarktis oder durch die Nord-West-Passage, Bear Grylls hat in seinem Leben seinen Erfahrungsschatz immer wieder aufs neue auf die Probe gestellt und vertieft. Die Verarbeitung und die Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten der Klingen und Werkzeuge der Bear Grylls Edition von Gerber spiegeln genau dies wieder. Profitieren Sie bei Ihrem nächsten Abenteuer von Bears Wissen und Gerbers Qualität. Auch wenn nicht immer ein für jede Eventualität gewappneter Experte wie Bear Grylls an Ihrer Seite stehen kann, so können Sie doch aber zumindest jederzeit, ob im Alltag oder dem entlegensten Dickicht, von der Zusammenarbeit von Bear Grylls und Gerber und dem hochwertigen Bear Grylls Messer profitieren und Ihr (Über)leben ein wenig leichter gestalten.